VA_04_460x337.jpg

Veranstaltung

25.07.2018 bis 25.07.2018

Wie kann Arbeitsunfähigkeit durch Medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation (MBOR) vorgebeugt und beendet werden?

Zurück zur Übersicht

Sie befinden sich hier:

Fach- und Laienpublikum

Richtig REHAgieren: PERSPEKTIVEN DER MODERNEN REHABILITATION

Dr. Marco Streibelt von der Deutschen Rentenversicherung (DRV) Bund wird am Mittwoch, 25. Juli 2018, im Rahmen der BBS-Ringvorlesung erklären, wie Arbeitsunfähigkeit vorgebeugt und beendet werden kann.

Die Arbeits- und Erwerbsfähigkeit ist für die meisten Menschen elementar, sowohl aus finanzieller Sicht als auch für das persönliche Wohlbefinden. Chronische Erkrankungen und ihre Folgen können zu Beeinträchtigungen am Arbeitsplatz führen und die Erwerbsfähigkeit bedrohen. Denn überdauernde Arbeitsunfähigkeit ist ein zentraler Indikator für das Risiko ganz aus dem aktiven Erwerbsleben auszuscheiden. Eine medizinische Rehabilitation soll helfen, die Erwerbsfähigkeit eines Menschen zu erhalten, zu verbessern bzw. wiederherzustellen. Genügt das, um anschließend die Anforderungen zu erfüllen, die am Arbeitsplatz gestellt werden? Wie gelingt die berufliche Re-Integration?

Dr. Marco Streibelt von der Deutschen Rentenversicherung (DRV) Bund wird am Mittwoch, 25. Juli 2018, im Rahmen der BBS-Ringvorlesung erklären, wie Arbeitsunfähigkeit vorgebeugt und beendet werden kann. Die Strategie der DRV zur Verbesserung bzw. Wiederherstellung der Erwerbsfähigkeit heißt: Medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation (kurz: MBOR). Die DRV bietet dieses Programm begleitend zur Reha als zusätzliche Intervention zur „Beendigung“ von Arbeitsunfähigkeit an. In Therapien und Gesprächen rücken die Ärzte und Therapeuten in den Rehabilitationskliniken das Berufsleben in den Fokus. Das Konzept und die Erfolgsfaktoren des Return-to-Work-Ansatzes stellt Dr. Streibelt ab 18 Uhr im Rahel Hirsch-Hörsaal der CharitéUniversitätsmedizin Berlin vor. Die Evidenz und Effekte von MBOR wird der Referent ebenfalls darstellen.

Ärzte, Sozialmediziner, Studierende, Wissenschaftler und Interessierte sind zu dem Vortrag willkommen. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Zertifizierung: Die Teilnahme an der BBS-Ringvorlesung wurde als ärztliche Fortbildung bei der Landesärztekammer Berlin für Fortbildungspunkte der Kategorie A beantragt. Es können 2 Punkte vergeben werden. Bitte Barcode-Aufkleber mitbringen zur Weiterleitung und Registrierung der Fortbildungspunkte bei der Ärztekammer Berlin.

Die Zertifizierung der BBS-Ringvorlesung im Sommersemester 2018 für die Promotionsumgebung der CharitéUniversitätsmedizin Berlin wurde ebenfalls anerkannt. Für die Teilnahme an einem Vortrag (2 UE) werden 0,1 ECTS-CP vergeben.

Organisatorisches

Referenten:

Dr. Marco Streibelt, Deutsche Rentenversicherung (DRV) Bund

Veranstalter:

Rehabilitationswissenschaftlicher Verbund Berlin, Brandenburg und Sachsen (BBS)

Zeit:

Mittwoch, 25. Juli 2018, 18:00 – 19:30 Uhr

Ort:

Rahel Hirsch-Hörsaal | Campus Charité Mitte | Luisenstraße 13 | 10117 Berlin

Kontakt

Zurück zur Übersicht