Auf diesem Bild sind Ärzte in einem Hörsaal zu sehen.

"Richtig rehagieren"

Die Perspektiven der modernen Rehabilitation werden in der Ringvorlesung des Rehabilitationswissenschaftlichen Verbundes Berlin, Brandenburg und Sachsen (BBS) beleuchtet.

  • Professorinnen und Professoren sowie
  • Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler

stellen dem Publikum aktuelle Forschungsergebnisse vor.

Sie befinden sich hier:

Richtig REHAgieren: Perspektiven der modernen Rehabilitation in BBS-Ringvorlesung beleuchtet

Der BBS startet im Sommersemester 2018 wieder die Ringvorlesung "Richtig REHAgieren: Perspektiven der modernen Rehabilitation". Unter dem Oberthema „Leistungsbeeinträchtigung und Arbeitsunfähigkeit“ werden Wissenschaftler an der Charité - Universitätsmedizin Berlin Vorträge halten zum Übergang von der Krankschreibung zur Arbeitsunfähigkeitsattestierung, zu Arbeitsunfähigkeit bei depressiver Symptomatik und bei Rückenschmerz sowie zum Zusammenhang zwischen medizinisch beruflich orientierter Rehabilitation (MBOR) und Arbeitsunfähigkeit.

Angesprochen werden sollen Studierende, Wissenschaftler und vor allem sozialmedizinisch interessierte Mediziner. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Die Veranstaltungen finden statt im: Rahel Hirsch-Hörsaal | Campus Charité Mitte | Luisenstraße 13 | 10117 Berlin

Zertifizierung: Die Teilnahme an der BBS-Ringvorlesung wurde als ärztliche Fortbildung bei der Landesärztekammer Berlin mit 2 Fortbildungspunkten der Kategorie A bewilligt. Bitte Barcode-Aufkleber mitbringen zur Weiterleitung und Registrierung der Fortbildungspunkte bei der Ärztekammer Berlin.

Für Promovenden: Die Zertifizierung der BBS-Ringvorlesung im Sommersemester 2018 für die Promotionsumgebung der CharitéUniversitätsmedizin Berlin wurde ebenfalls anerkannt. Für die Teilnahme an einem Vortrag (2 UE) werden 0,1 ECTS-CP vergeben.

Wie kann Arbeitsunfähigkeit durch Medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation (MBOR) vorgebeugt und beendet werden?

Die Arbeits- und Erwerbsfähigkeit ist für die meisten Menschen elementar, sowohl aus finanzieller Sicht als auch für das persönliche Wohlbefinden. Chronische Erkrankungen und ihre Folgen können zu Beeinträchtigungen am Arbeitsplatz führen und die Erwerbsfähigkeit bedrohen. Denn überdauernde Arbeitsunfähigkeit ist ein zentraler Indikator für das Risiko ganz aus dem aktiven Erwerbsleben auszuscheiden. Eine medizinische Rehabilitation soll helfen, die Erwerbsfähigkeit eines Menschen zu erhalten, zu verbessern bzw. wiederherzustellen. Genügt das, um anschließend die Anforderungen zu erfüllen, die am Arbeitsplatz gestellt werden? Wie gelingt die berufliche Re-Integration?

Dr. Marco Streibelt von der Deutschen Rentenversicherung (DRV) Bund wird am Mittwoch, 25. Juli 2018, im Rahmen der BBS-Ringvorlesung erklären, wie Arbeitsunfähigkeit vorgebeugt und beendet werden kann. Die Strategie der DRV zur Verbesserung bzw. Wiederherstellung der Erwerbsfähigkeit heißt: Medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation (kurz: MBOR). Die DRV bietet dieses Programm begleitend zur Reha als zusätzliche Intervention zur „Beendigung“ von Arbeitsunfähigkeit an. In Therapien und Gesprächen rücken die Ärzte und Therapeuten in den Rehabilitationskliniken das Berufsleben in den Fokus. Das Konzept und die Erfolgsfaktoren des Return-to-Work-Ansatzes stellt Dr. Streibelt ab 18 Uhr im Rahel Hirsch-Hörsaal der CharitéUniversitätsmedizin Berlin vor. Die Evidenz und Effekte von MBOR wird der Referent ebenfalls darstellen.

Ärzte, Sozialmediziner, Studierende, Wissenschaftler und Interessierte sind zu dem Vortrag willkommen. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Zertifizierung: Die Teilnahme an der BBS-Ringvorlesung wurde als ärztliche Fortbildung bei der Landesärztekammer Berlin für Fortbildungspunkte der Kategorie A beantragt. Es können 2 Punkte vergeben werden. Bitte Barcode-Aufkleber mitbringen zur Weiterleitung und Registrierung der Fortbildungspunkte bei der Ärztekammer Berlin.

Die Zertifizierung der BBS-Ringvorlesung im Sommersemester 2018 für die Promotionsumgebung der CharitéUniversitätsmedizin Berlin wurde ebenfalls anerkannt. Für die Teilnahme an einem Vortrag (2 UE) werden 0,1 ECTS-CP vergeben.

Ausblick & Dank

Nach vier Vorlesungen "Richtig REHgieren - Perspektiven der modernen Rehabilitation" zu "Leistungsbeeinträchtigung und Arbeitsunfähigkeit" in diesem Semester geht die Ringvorlesung des BBS nach dem 25. Juli 2018 wieder in die Vorbereitungsphase.

Wir danken den Referenten für Ihre spannenden und aufschlussreichen Vorträge. Eine Auswahl der Präsentationen können Sie sich unten stehend anschauen. Wir danken den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Ringvorlesung für Ihr Interesse. Sollten Sie Wünsche und Anregungen für weitere Themen haben, können Sie uns gern einen Vorschlag schicken an: bbs.zentrale@charite.de.

Die Termine im Sommersemester 2018

Termin Referent Thema
Mittwoch, 16. Mai 2018, 18:00 bis 19:30 Uhr Prof. Dr. Michael Linden, CharitéUniversitätsmedizin Berlin, Forschungsgruppe Psychosomatik Von der Krankschreibung zur AU-Attestierung  
Mittwoch, 13. Juni 2018, 18:00 bis 19:30 Uhr Prof. Dr. Volker Köllner, Reha-Zentrum Seehof, Teltow Hilft oder schadet ein AU-Attest bei depressiven Patienten?  
Mittwoch, 11. Juli 2018, 18:00 bis 19:30 Uhr Prof. Dr. med. Karsten E. Dreinhöfer, CharitéUniversitätsmedizin Berlin, Centrum für Sportwissenschaft und Sportmedizin Berlin und Medical Park Berlin Humboldtmühle Wann macht Rückenschmerz arbeitsunfähig?  
Mittwoch, 25. Juli 2018, 18:00 bis 19:30 Uhr Dr. Marco Streibelt, Deutsche Rentenversicherung Bund Wie kann Arbeitsunfähigkeit durch Medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation (MBOR) vorgebeugt und beendet werden?  

Die Präsentationen der Referenten

Die bisherigen und von den jeweiligen Referenten der Ringvorlesung "Richtigen rehagieren" zur Veröffentlichung freigegebenen Vorträge sind im Bereich Downloads zu finden.